Zamar

Was hat jetzt eigentlich das Wort "zamar" mit Instrumenten zu tun? Und warum soll man Gott überhaupt nur mit Instrumenten instrumental anbeten?

Die Antwort vorweg ist: Ja, man darf Gott mit dem Klang von Instrumenten anbeten und das Wort "zamar" ist dabei ein Schlüssel dafür.

"Zamar" ist eines der 7 Wörter, das im hebräischen in der Bibel für Worship verwendet wird. Es bedeutet auf einem Saiteninstrument zu spielen/zupfen, damit zu preisen. Dies wird oftmals im Zusammenhang mit einer Feier verwendet, muss aber nicht.

Ein bekanntes Beispiel hierfür ist das Harfenspiel von David für König Saul, um dessen bösen Geist zu vertreiben (vgl. 1. Samuel 16,23ff.). An diesem Beispiel sieht man die Kraft eines Heiligen Geist erfüllten Zamar-Worship. Diese Art von Worship ist also durchaus kraftvoll!

Am meisten wird der "Zamar-Worship" jedoch in den Psalmen verwendet, wie zum Beispiel: "Ich will den HERRN preisen nach seiner Gerechtigkeit und besingen den Namen des HERRN, des Höchsten" - Psalm 7,18. In diesem Vers wird "zamar" zwar mit singen übersetzt, meint jedoch unter anderem das Spielen von Saiteninstrumenten.

Vielleicht taucht jetzt die Frage auf, wie es mit Nichtsaiteninstrumenten wie z.B. Blasinstrumenten steht. Eine gute Frage, die ich leider nicht abschliessend beantworten kann, aber aus meiner Sicht ist jedes Instrumental während einer Worshipzeit genauso Worship wie der Rest. Es ist doch wunderschön, was einige von Gott begabte Menschen alles für schöne Klänge aus ihren Instrumenten bringen können während einer Worshipzeit. Besonders beeindruckend empfinde ich das jeweils bei den Kingdom-Nights von Central Music.

Zamar ist somit das hebräische Wort für instrumentaler Worship.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0